#UndergroundReleaseRadar Juni 2022

Hello in die Runde und willkommen zurück im musikalisch buntgemixten Dschungel unserer Hauptstadt.

Ich hoffe ihr genießt den Sommer in vollen Zügen und vielleicht können wir ihn euch mit unserem #UndergroundReleaseRadar des Monats Juni noch etwas versüßen.

Die Musik der Künstler:innen des Monats lässt sich perfekt an einem warmen Sommerabend auf dem Balkon, am See, im Park oder da wo ihr euch am wohlsten fühlt genießen. Deshalb wünsche ich euch nun viel Spaß beim Reinhören und Kennenlernen unserer Top-Juni Songs :)




Sebastian Madsen - Immer nur am Handy


Das wir alle ein wenig abhängig von unseren Smartphones sind, lässt sich wohl kaum abstreiten. Diese gesellschaftlich sehr verbreitete Smartphone-Sucht greift der Sänger Sebastian Madsen in seiner zweiten Single "Immer nur am Handy" thematisch auf.

Das Liebeslied soll weder belehrend noch anklagend sein, sondern einfach nur vermitteln, dass man auch mit den Menschen um sich herum kommunizieren kann, da diese oft hilfreicher sind als unser Allzeitbegleiter der Moderne: das Handy.

Nach 17 Jahren als Sänger der überaus erfolgreichen (Indie)-Rock-Band MADSEN geht Sebastian mit seinen bereits erschienenen Singles erstmals eigene Wege und erkundet musikalisch komplett neues Terrain. Musikalisch fährt Sebastian Madsen in dem knapp drei Minuten langen Song alles auf, was so geht: Zu einer funky Melodie gesellen sich Bläser, Gesang in Kopfstimme und ein schön schräges Gitarrensolo. "Immer nur am Handy" ist nach "Sei nur du selbst" (feat. Drangsal) die zweite Single aus seinem Solo-Debüt "Ein bisschen Seele", das am 30. September 2022 erscheinen wird.




Pabst - No Future? No thanks!


Die Indie-Rock Band Pabst kommt aus Berlin und besteht aus Sänger und Gitarrist Erik Heise, Schlagzeuger Tore Knipping und Bassist Tilman Kettner. Inzwischen gibt es sie schon gute sechs Jahre in denen die Boys zwei Alben und eine EP produziert haben. Und im September bringen sie bereits das nächste Album “Crushed by the Weight of the World “ heraus.

Mit ihrer aktuellen Single "No Future? No Thanks!" macht Pabst nicht nur bereits im Titel, sondern auch im Refrain deutlich, dass der Nihilismus in unserer Gesellschaft irgendwann ein Ende haben sollte. Die weltanschauliche Haltung, die alle positiven Zielsetzungen, Ideale und Werte ablehnt, also eine völlige Verneinung aller Normen anstrebt zu hinterfragen und vor allem auf lange Sicht abzulegen.

Pabst sieht den Ausweg einer pessimistischen Krise in der Musik, mit Verzerrte Gitarren, flirrende Synthesizer und dem Eindreschen aufs Schlagzeug als gäbe es kein Morgen mehr. Und dies setzten sie in ihrer aktuellen Single und dem dazugehörigen Musikvideo perfekt um.




Mina Richman - Red Flag



Mina Richman hat Anfang Juni ihre neue Single "Red Flag" rausgebracht. Mit ihrer glasklaren und sehr berührenden Stimme ist sie auch im Sampler aus dem Cock am Ring Festival vertreten und hat ihre Single bei dem Label Ladies&Ladys veröffentlicht, welches wir euch in der Sendung Der Kampf gegen die sexistische Musikbranche bereits vorgestellt haben.

Mina Richman ist das Solo-Projekt der 23-jährigen Deutsch-Iranerin Mina Schelpmeier. Als gebürtige Berlinerin, die im kleinstädtischen Bad Salzuflen aufwuchs, hat sie bereits früh Impulse aus der Großstadt mit in ihr Kinderzimmer genommen. Mit 16 Jahren hat sie ihre Gesangsausbildung begonnen und erste Auftritte hinterließen einen Hunger auf mehr. Sie begann Gitarre spielen zu lernen, mit dem Hauptgedanken unabhängig von jeglichen Menschen eigenständig Musik machen zu können. Davon inspiriert ist auch ihr Künstlername Richman, den sie aus dem bekannten Cher-Zitat “Mom, I am a rich man” entnahm. Falls ihr sie mit ihrer positiven Ausstrahlung, bei der man einfach nur gute Laune bekommen kann, live supporten möchtet, habt ihr am 06.09. die Möglichkeit dazu sie auf der Kesselhaus Summer Stage zu erleben.




Kicker Dibs - Generation wird schon


Die Gen Z hat wohl heutzutage besonders viel auf ihrer To-Do-Liste abzuarbeiten: Die Welt retten, Zukunft der Menschheit reparieren und nebenbei noch Selbstoptimierung - aber no Pressure! Die Zeit ist zwar nur begrenzt, aber "[...] das wird schon", wie es die Kicker Dibs in ihrer neuen Single "Generation wird schon" so schön formulierten.

Die Indie-Rock-Band Kicker Dibs möchte mit ihrer Musik nicht nur einen Raum zum Mitsingen und durch die Wohnung tanzen schaffen, sondern sie erzählen in ihrer Musik oft von sehr persönlichen Ereignissen und Erlebnissen, die erstaunlich genau den Nerv der Zeit treffen. So auch in ihrer aktuellen Single "Generation wird schon". Obwohl sie in dem Song den Stress alles zu machen und trotzdem zu wenig zu schaffen und den Druck der Selbstoptimierung der Gen Z darstellen, ist der Refrain im Kontrast dazu positiv und verbreitet einen gewissen Hoffnungsschimmer.

Auf der Website der Boys (zu der ihr HIER gelangt) findet ihr die kommenden Livetermine, schaut am besten selbst vorbei, um euch ein wenig von der positiven und rockigen Einstellung etwas abzuschneiden.




Blinker - Sag dem Leben



Der Wahlberliner Blinker heißt mit bürgerlichem Namen Wieland Johannes Stahnecker. Nach langer, schwerer Krankheit sagt der Musiker in seiner neuen Single jetzt: "Sag dem Leben ich komm‘s holen, nehme es mir und lass nie mehr los". Mit diesen starken Zeilen, drückt er nicht nur die Anstrengung seines bisherigen Lebenswegs aus, sondern auch die Stärke, die er dadurch gewonnen hat.

Eigentlich hat der gebürtige Mannheimer Jura studiert, dies brach er dann allerdings ab, um sich zu komplett der Musik widmen zu können. Zuerst sammelte er musikalische Erfahrungen in Punk- und Indie-Bands und seit 2019 ist er solo unterwegs. Für den 16.09. hat Blinker sein Album "Gegen die Angst" angekündigt und wenn das auch nur ansatzweise so wird, wie der hier vorgestellte Song "Sag dem Leben", dann sollten wir uns vor durchgehenden Ohrwürmern in Acht nehmen.




FOG & Emil Lichtenstein - Malibu


FOG und Emil Lichtenstein machen seit mehreren Jahren zusammen Musik. Wir hatten sie sogar schon mal hier im #UndergroundReleaseRadar mit dem Song “Durch die Nacht”.

Der neue Song Malibu verteilt eine seichte Melancholie, die ummantelt wird von einem super chilligen Sommersound. Das zugehörige Musikvideo spiegelt die passend zum Song auf kommenden Erinnerungen von guten alten Freunden und wie sie die Freiheit des Sommers in vollen Zügen genossen haben. Der Song ist nicht nur lyrisch wundervoll sondern auch musikalisch alles andere als langweilig geworden. Der Wunsch nach Urlaub und Beach-House wurde bei uns auf alle Fälle geweckt!



Moritz Russ & Jeremy Maar - Wein. Mit Mir.


So jetzt haben wir musikalisch mal was sehr interessantes für euch. Das Video "Wein. Mit Mir." lässt sich auch als Spoken Word beschreiben. Es stammt von Moritz Russ der unteranderem auch als Synchronsprecher bei bspw. Batman tätig gewesen ist. Der Typ hats stimmtechnisch also echt drauf. Jeremy Maar ist sein musikalischer Partner, mit dem er vor kurzem das Album "Vergissmeinnicht" veröffentlichte.

Dieses Album ist ein Gesamtkunstwerk geworden, was alles andere als typisch ist, da es als "Word-Album aus Sprache und Gesang" betitelt werden kann. Denn Russ und Maar haben z.B. einen zehnminütigen Track aus elf Gedichten, die Russ geschrieben hat, geschaffen. Und zwar haben sie zwischen den Texten dramaturgische Verknüpfungen erstellt, sowie einen musikalischen Aufbau erzeugt. Daraus entstand dann eine Geschichte, inklusive einigen kreierten Geräuschen, die aus einzelnen, emotionalen und nachdenklichen Parts besteht. Russ beschreibt dieses Kunstwerk auch als "ein lyrisch Rock-Spoken" Werk.

Und natürlich ist das noch nicht genug, denn die Schrift auf dem Cover stammt von einem guten Freund (Carsten Fock), der eng mit dem Schauspieler Lars Eidinger zusammen arbeitet, und ebenso mit der Berliner Schaubühne. Fock zählt zu den renommiertesten Künstlern der Jetztzeit. Es wurde also bis ins kleinste Detail nicht an der Individualität gespart und das zahlt sich auf alle Fälle aus, denn das Album ist ein unfassbar künstlerisch vielseitig gestaltetes Werk.




Philiam Shakesbeat und Osive - King Of Nothing


"Aber Kunst ist das was übrig bleibt, wenn die Zeit dein Hype vertreibt", ist eine der ersten Textzeilen des Songs King Of Nothing. Mit diesen Worten trifft das Hip-Hop Duo Philiam Shakesbeat und Osive aus Wien direkt ins Schwarze und das kommt in dem Song noch einige weitere Male vor. Es wird über den Alltagstrott gesprochen, sowie über Versprechen die wie versprochen nicht gehalten werden können. Letztendlich steht der King Of Nothing für den Prozess des Herausfindens, was möchte man sein und was will man persönlich im Leben erleben.

Im August stehen bei dem Duo nicht nur einige Konzerttermine an, sondern sie releasen am 19. August ihre EP passend zum Song "King Of Nothing", die ihr euch auf alle Fälle anhören müsst, wenn ihr ein Fan von tiefgründigen Texten seid.




AB Syndrom - Tut mir gut tut mir leid


AB Syndrom sind ein Avantgarde-Pop Duo direkt aus unserem Hauptstadtdschungel Berlin. Ihr Song "Tut mir gut Tut mir leid" beschreibt den Struggle den eigenen Bedürfnissen gerecht zu werden bspw. kein schlechtes Gewissen zu haben, nur weil man die Textnachrichten nicht direkt beantwortet. Der zweite Teil des Titels und gleichzeitig Refrains richtet sich an das soziale Umfeld der Jungs. Denn auch wenn es ihnen gut tut, die Themen die sie beschäftigen musikalisch verarbeiten zu können, ist es wohl unvermeidbar das Umfeld nicht zu thematisieren.

Künstlerisch ist das Duo sehr experimentell unterwegs, was sie durch ihre DIY-Taktik untermahlen. Dies bedeutet, dass sie von der Musikproduktion, über das Artwork bis hin zu den Musikvideos alles konsequent in Eigenregie produzieren und schlussendlich sogar auf ihrem selbst gegründeten Indie-Label veröffentlichen. Dort wird dann auch am 30. September ihr geplantes Konzeptalbum über menschliche Nähe erscheinen.

Das Duo war bereits mit Mine auf Tour durch Deutschland, Schweiz und Österreich und im kommenden November machen die Jungs endlich ihre eigene deutschlandweite Tour. Die Tickets dafür sowie Merch und Vinyls findet ihr auf ihrer Website. Es lohnt sich auf alle Fälle vorbei zu schauen, denn auch bei der Gestaltung wurde sich ordentlich ins Zeug gelegt.




ENNIO - Gift


ENNIO ist ein Künstler aus München, der im letzten Jahr seine Debüt Single “Blaulicht” pünktlich zu seinen allerersten Konzerten veröffentlichte. Seine Social Media Zahlen stiegen rasant an und Musik Größen wie Casper, MAJAN, Paula Hartmann oder Jeremias reagieren auf ENNIO’s ersten Song und bekennen sich als große Fans. ENNIO überzeugt direkt. Nicht nur mit seiner Liveshow, die er neben weiteren Support Shows für MAJAN und Jeremias auch auf ersten Festivals wie dem About You Pangea Festival, Reeperbahn Festival oder Musikschutzgebiet spielen wird, sondern auch musikalisch. Mit seiner markanten, tiefen Stimme, den eingängigen Texten und den zeitgemäßen Produktionen seiner Songs, zieht er seine Zuhörer:innen direkt in seinen Bann. Dabei ist das Musikbuisness für ihn kein komplettes Neuland, denn unter dem Begriff Emotional Club spielte er bereits diverse Festivals und Shows. Diese Erfahrung spiegelt sich in der Präsenz, mit welcher er auf der Bühne performt, wieder. Schaut auf alle Fälle mal bei ENNIO vorbei denn für das Konzert am 12.12. in Berlin gibt es sogar noch Tickets.




Hinterlandgang - Hockstrecksprünge


Die Newcomer Hinterlandgang liefern mit ihrer Debut Single “Hockstrecksprünge” einen absoluten Knallertrack ab. Das zugehörige Musikvideo zeigt die Boys mit ihrer Gang, die unteranderem auch einen Hund beinhaltet :) Sie ziehen ihr Ding durch und kommen dabei noch unfassbar sympathisch rüber.

Die Hinterlandgang setzt sich aus Albert und Pablo zusammen, die sich nichts aus Iced Out Ketten machen, sondern auf dem Boden bleiben wollen. Ihr neuer Track richtet sich an die Richkids, denn ihre Worte sprechen für die Kids, die früher nicht zu den Partys von den verwöhnten Schnösel Kindern eingeladen wurden. Ihre Einstellung zu Geld und Vorurteilen setzten sie außerdem direkt in die Tat um, indem sie Tickets an Menschen ausgeben, die finanziell nicht stark aufgestellt sind. Probs gehen dafür auf alle Fälle raus an die Jungs!




SCHROTTI STAR ORCHESTER - Im Ascheregen


Das SCHЯOTTI STAЯ OЯCHESTEЯ setzt sich aus Dominika Kocis, Marielle Sterra und Dennis Depta zusammen. Sie bringen mit ihrer "[...] Armada von Kinderinstrumenten und einer Heimorgel aus den 70ern [...]" den Indie-Vibe der 00er-Jahre zurück. Und dies in Outfits, die sich dem Bandnamen anpassen, nämlich Schrottplatzlooks. Nebenbei arbeitet Dominika als klassische Sängerin im Berliner Staatsopernchor und Marielle und Dennis sind Leiter:innen des Musikkollektivs glanz&krawall.

Was jedoch nicht außenvor gelassen werden darf ist, dass sie eine Coverband sind. Dies zeigen sie mit ihrem Debutalbum "Covern ist schieße", auf dem sie ihrem glamourösen Indie Rock'n'Roll im Schrottplatz-Style ausleben. Hierbei soll die weit verbreitete fehlende Wertschätzung der musikalischen Interpretationsarbeit revidiert werden. Die Band fordert nämlich eine radikale Imageaufwertung von Coverbands nebst Anerkennung ihrer kreativen Wiederverwertungskunst!

Ihr neuer Track "Im Ascheregen" ist nicht nur eine grandiose musikalische Umsetzung, sondern auch lyrisch unfassbar stark, denn der Text thematisiert den fehlenden Wohnraum in Berlin und schließt ab mit den Worten "die Stadt muss brennen".




Liser und Taby Pilgrim - Streamingbetrug



Taby Pilgrim und Liser sind die Rapperinnnen des Albums "JA", das sie nun nach zweieinhalb Jahren endlich fertiggestellt haben. Die dritte Auskopplung des Albums ist "Streamingbetrug" was gleichzeitig auch die finale Folge ihrer satirischen Miniserie darstellt.

Das Album ist nämlich eine Art Konzeptalbum. Zu jedem Song wird ein Musikvideo veröffentlicht, welches gleichzeitig eine Folge ihrer Miniserie darstellt. Inhaltlich befasst sie sich damit Ideen zu finden um den eigenen Lifestyle als Musiker:in zu finanzieren. Die Videos sind mit ihrer Actionfilm-Ästhetik eine Hommage an die Matrix-Filme und somit außerordentlich sehenswert.

Und nun noch ein paar Infos zu den Girls: Liser kommt aus Köln und ist dort in der Rapszene aktiv, indem sie bspw. regelmäßig an Rap-Battles teilnimmt. Taby kommt aus Essen und begann ihre musikalische Karriere vor 10 Jahren mit einem YouTube-Account, auf dem sie Cover-Songs hochlud. Sie hat auch mal eine Kollaboration mit den toten Crackhuren im Kofferraum gemacht.





Das wars auch schon wieder mit dem #UndergroundReleaseRadar für den Monat Juni. Falls euch das noch nicht genug Musikempfehlungen waren, dann schaut doch gerne mal in unserem wilden Dschungelmusikmix vorbei, den ein paar Zeilen weiter unten vorfindet :)


Alle Songs in sind in unserer Underground Release Radar Playlist.

Alle Infos zu unseren neusten Sendungen und Events findet ihr auf unserer Instagram-Seite.

Alle Sendungen als Podcast findet ihr überall, wo es Podcasts gibt, u.a. auf Spotify.


Bleibt gesund und munter und bis bald bei Hauptstadtsafari,

eure Anna Marie :)


22 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen