top of page

#UndergroundReleaseRadar April/Mai 2024

Aktualisiert: 28. Mai

Der #URR für den Sommeranfang ist zurück!

Wir haben den musikalischen Dschungel unserer Großstadt durchforstet und von langsamen Duetten, tanzbaren Technobeats bis hin über fetzige Rocksongs eine bunte Songauswahl am Start. Freut euch auf die Stimmen von TJARK und Dilla und schwingt das Tanzbein zu den Beats von Kid Simius und MDW.


Gönnt euch die neuen Sommerhits von Morgen!




Aufstehen - lógos & BIAS



Die Single "Aufstehen" ist der zweite Track des Sängers lógos und bringt einen New Wave- und Pop-Vibe vom feinsten mit sich. Sie wurde von BIAS produziert und lógos aka Anselm hat die Lyrics sowie seine Stimme beigesteuert. Anselm studiert in Dresden und ist nicht nur musikalisch aktiv, sondern hat durch und durch künstlerische Gene. Seine Zeichenkünste finden sich nicht nur im Singlecover wieder, sondern ihr könnt diese unter anderem auf seinem Instagram-Profil bestaunen.




Sinn feat. Patrice - LARY


Fünf Jahre nach dem Erscheinen ihres letzten Albums "Hart Fragil" ist nun endlich das dritte Studioalbum von LARY draußen und das trägt den Titel "STEREO NOIR". Aus dem Album sind bereits die zwei Singles "STELLA" und "JUNGE" erschienen. Der achte Track des Albums ist mit einem Feature entstanden, doch es ist nicht irgendwer sondern der Reggae und Soul Sänger Patrice Bart-Williams. Er singt in zum ersten Mal auf deutsch und die Stimmen der Musiker:innen harmonieren hervorragend. Der Song heißt "SINN" und bringt fast schon duettähnliche Züge mit sich. Beide geben sich den Gefühlen der Leere, Sehnsucht und dem Wahnsinn des Verlangens nach einer bestimmten Person hin.

LARY gewann bereits 2014 als erste weibliche Solo-Künstlerin den New Music Award für den Radiosender Fritz und ist drauf hin direkt als Supportact der Fantastischen Vier mit auf Tour gegangen. Wenige Jahre später hat sie ihr Schauspieldebüt in dem Film "Wach" und setzt diese Karriere in der Serie "Bad Banks" fort. Und auch hinter der Kamera ist LARY nicht untätig, denn für das Musikvideo zu ihrer Singleauskopplung "Sinn" hat sie unter anderem selbst Regie geführt.

Falls ihr von LARY noch nicht genug bekommen habt, könnt ihr ihre Schauspielkünste in der Serie "Player of Ibiza", die seit Anfang Mai 2024 in der ARD-Mediathek zu finden ist, bewundern.




Eltern - Anda Morts & Monaik


Anfang April hat Anda Morts seine EP "Montage" rausgebracht. Als erster Track ist "Eltern" eine kurze aber punkige EP-Eröffnung.

Mit elf Jahren beginnt Anda Schlagzeug zu spielen und entdeckt wenige Jahre später seine Faszination für den Punk, weshalb es keine Überraschung war, als er mit 15 Jahren seine erste Band gründete. Selbstverständlich lernt Anda auch das Gitarre spielen wobei das Instrument seiner Wahl dabei nur über drei Saiten verfügt. Doch abschreckend ist das für Anda nicht. Im Gegenteil, er zieht durch und schnell wird das kaputte Instrument durch eine billige jedoch intakte Westerngitarre ersetzt. Das Musizieren liegt dem Linzer ihm im Blut und die ersten eigenen Songs entstehen bald darauf.

Inzwischen ist seine Musik ein Einblick in seinen Seelenzustand, meint Anda, denn seine Texte handeln vom sich gefangen fühlen oder dem Hinterfragen der eigenen Existenz. Der Mitte 20-jährige macht Musik mit Texten, die unter die Haut gehen.




Ask For My Number - Kid Simius & Bonaparte


Kid Simius und Bonaparte haben ihre neue Single releast. Ein wohlgesonnener Techno Track mit dem Titel "Ask For My Number" lässt einen das Tanzbein schwingen.

Kid Simius ist Ende der 80er Jahre geboren und ein spanischer Musiker und Produzent. Durch seine Mitarbeit am Album "Grüner Samt" im Jahre 2012 und den daraus folgenden Liveacts mit Marsimoto erlangte er eine gewisse Bekanntheit.

Mit der elektronischen Musik und dem Beatsbasteln begann Kid Simius bereits mit 16 Jahren. Dadurch sammelte er erste Liveerfahrungen als DJ. Auf den Schulabschluss folgte ein Psychologie-Studium, welches er jedoch mit 22 Jahren abbrach um sich in unserem Hauptstadtdschungel Berlin niederzulassen.

Die Zusammenarbeit mit Bonaparte ist für den Musiker keine Neuheit mehr, denn die beiden hatten bereits ein Projekt namens "Mule & Man" am laufen. Inzwischen mach sie zwar immer noch gemeinsam Musik, jedoch ist ihnen mit der neuen Single eine groovy und wesentlich beatlastigere neue Nummer gelungen.




Ich will sparen - Sorry3000


"Der Spaß ist zu Ende - wo kriege ich Prozente?" Sorry3000 nehmen uns mit ihrer neusten Single "Ich will sparen" mit in die Welt der Investitionsentscheidungen mit. Es ist Real-Pop aus Sachsen-Anhalt den wir von Sorry3000 seit 2016 zu hören bekommen. Ihr Debütalbum "Warum Overthinking dich zerstört" erschien mit satten 13 Tracks im Herbst 2020. Mitte April 2024 erschien ihr zweites Album "Grüße von der Überholspur" von dem der dritte Track die hier vorgestellte Singleauskopplung ist. "Ich will sparen" erinnert mit zackigen Beats und Barcode-Scanner-Synthies an eine fröhliche Traurigkeit einer Baumarktreklame.




marseille - TJARK



TJARK hat eine neue, melancholische Sommersingle und das direkt als Auskopplung, denn im Frühling 2024 erschien seine erste EP "bunte farben". Der Song, für den wir uns im #URR entschieden haben, heißt "marseille".

TJARK ist in einer Kleinstadt aufgewachsen und das schwingt in seiner neusten EP immer im Hintergrund. Das inzwischen 19-jährigen Multitalent hat sich im Kinderzimmer mit Klavier und Gitarre die Zeit vertrieben. Vom Songs covern, weiter zur Straßenmusik bis hin zum eigenen Produzieren und Songs schreiben. Seine Texte sprechen einer ganzen Generation aus der Seele und mit "marseille" hat TJARK einen poppigen, melancholisch angehauchten Liebessong geschrieben, der die Geschichte zweier Menschen erzählt die auseinander driften.




Alive - MDW feat. No News


"Alive" ist der neue Track von MDW. Es sind zwei Berliner Brüder die unter dem Künstlername MDW Musik produzieren. "Schwarzer Samt" ist ihre Debüt-EP und erscheint Mitte Mai. Es ist Musik die sich zwischen Indie und Post-Punkt verbindet, mit Texten, über Fantasien und die Einsamkeit. Untermalt wird dies von Synthesizer-Texturen und Gitarrensounds die ins bis ins Mark vordringen.




Otto Normal - Paula Carolina


Paula Carolina ist letztes Jahr volle Kanne durchgestartet und somit keine Unbekannte für unseren #URR. Ihre neuste Single "Otto Normal" erschien Mitte April und ist eine Indie-Pop Track der es in sich hat.

Früher hatte Paula Carolina übrigens ein Klavier, welches sie Olaf nannte. Die in Hannover geborene Musikerin lebt inzwischen in Mannheim und veröffentlichte 2021 ihre erste Single "Du und das schwarze Loch". Diesen Sommer wird sie auf dem Hurricane spielen und falls euch das doch eine Nummer zu groß ist, Paula Carolina ist auch auf kleineren Festivals in Bonn oder Dortmund unterwegs.




My Best Friend - Friedberg


"My Best Friend" ist der neue Song von Friedberg. "Der Track handelt von der Unverbindlichkeit, die ich in allen Aspekten der modernen Gesellschaft mehr und mehr erlebe", meint Anna die Frontsängerin.

Das Quartett gründete sich in London, doch der Bandname wurde durch den Heimatort der Frontsängerin inspiriert: Friedberg. Vor ihrer Bandkarriere machte die Österreicherin als Solokünstlerin unter dem Namen Anna F. von sich reden. Dieses Jahr wird das Debütalbum des Quartetts erscheinen, was nach dieser Singleauskopplung vielversprechend wirkt.




Wie aus Stein - KAFVKA



KAFVKA sind wieder da! Mit ihrer Single "Wie aus Stein" haut die Band direkt den nächsten Hit raus. Sie sind im Hauptstadtdschungel zuhause und haben einen Bandnamen gewählt, der eine Verschmelzung aus dem Namen des Schriftstellers Franz Kafka und dem des früheren MTV-Moderators Markus Kavka ist. Festivals wie Rock am Park oder Rocco del Schlacko haben die Jungs in den letzten Jahren bereits unsicher gemacht und auch dieses Jahr empfängt die Festivalwelt KAFVKA, die eine musikalische Mischung aus Reggae, Rock und Rap zaubern, mit offenen Armen.

Die Berliner Formation ist bekannt für ihre feinfühlige Sensorik und ihren politischen Einsatz. So ist das vierte Studioalbum "KAPUTT", welches am 28.06.2024 erscheinen wird, nicht nur das abgründigste, dunkelgrauste in der bisherigen KAFVKA-Diskografie, sondern auch das persönlichste. Die großen Parolen früherer Tage sind in den Hintergrund gerückt und wo früher erhobene Fäuste ihren Platz gefunden haben, tauchen diesmal in spürbar höherer Frequenz persönliche Gefühlszustände und innerliche Krisen in Kombination mit Momenten der Selbstreflexion auf. Falls ihr es genauso wenig wie wir erwarten könnt, KAFVKA endlich wieder live zu erleben dann solltet ihr euch den 06.12. freihalten. Denn an dem Tag spielen die Boys ein Konzert im SO36 in Berlin Kreuzberg.




nichtregieren-Buttersaft


Mitte April erschien die EP "abwrack:premium" von der vierköpfigen Buttersaft. "nichtregieren" ist der dritte von vier Tracks, die sich musikalisch von Disco bis Punkrock bewegen. Buttersaft beschreiben ihre EP mit den Worten: "Inhaltlich zwischen politischer Anklage und Urlaubsbericht." Auch diese Band entkommt dem Festival-Sommer nicht, und das zurecht.

Kleiner Wissen-Fakt am Rande: Buttersaft stammt aus der Sängerstadt Finsterwalde in der es eine lange Chor- und Gesangstradition, die inzwischen zum immateriellen Kulturerbe erklärt wurde.






Männer (#40 Bochum) - Dilla, Herbert Grönemeyer


Der bekannte Hit "Männer" von Herbert Grönemeyer erlebt zum 40. Jubiläum eine Neuauflage. Die Sängerin Dilla hat den Song für diesen Anlass neu interpretiert. Die Single wurde am 4. Juni 1984 als erstes Lied des Albums "4630 Bochum" veröffentlicht und ging direkt durch die Decke. Es war der Durchbruchsong des Sängers, und nun wurde der Rock-Pop-Klassiker pünktlich zum Jubiläum neu aufgenommen. Die Neuinterpretation hat dabei auch ein eigenes Musikvideo erhalten, bei dem Dilla als Mann in einem Labor zu sehen ist und verschiedene Tests durchgeführt werden.

Dilla heißt mit bürgerlichem Namen übrigens Amadea. Da ihr Vater den Beruf des Opernsängers ausführte, ist ihr Name durch den des Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart inspiriert.

Sie wuchs in Leipzig und Bayern auf und hatte seit ihrer Kindheit eine Verbindung zur Musik. Früh lernte sie Gitarre- und Klavierspielen, sang auf Schulkonzerten und in einer Big Band. Nach ihrer Schulzeit begann sie ein Studium in Jazz und Klavier im Nebenfach. Letztes Jahr brachte sie ihr erstes Album "Also bin ich" raus und dieses Jahr ist sie bereits auf Festivals wie dem Southside und Hurricane vertreten.




Asch Ab ! - rémi.fr & Julie



Der neue Song von rémi.fr und Julie trägt den Titel "Asch Ab !". Der Dresdener rémi.fr kommt aus dem Hechtviertel 01097 und hat bereits über 120.000 Spotify-Hörer:innen. Aufgewachsen ist er bilingual, durch seine französischsprachigen Eltern und die ostdeutschen Kindergärtner:innen. Seit sechs Jahren ist er beim PARIDES COLLECTIVE, durch das er eng mit den Künstlern estrato und Pablo Rochat zusammenarbeitet. Seine Texte handeln von alltäglichen Begegnungen und dem Leben mit seinen nächtlichen Eskapaden. Die zugehörigen Beats umfassen Old School bis experimentelle Varianten. Abwechslung wird somit großgeschrieben.




Es ist vollbracht, ihr habt den #UndergroundReleaseRadar für die Monate April und Mai durchforstet. Falls euch das noch nicht ausreicht an Musikempfehlungen zum dacen, reisen und relaxen, dann schaut doch gerne mal in unserem abwechslungsreichen Dschungelmusikmix vorbei, den ihr ein paar Zeilen weiter unten vorfindet :)

Und wenn ihr zukünftig neue musikalische Entdeckungen machen solltet, oder sogar selber Musiker:innen seid, dürft ihr uns immer gerne eure Underground-Empfehlungen an hauptstadtsafariberlin@gmail.com schicken.



Alle Songs in sind in unserer Underground Release Radar Playlist.

Alle Infos zu unseren neusten Sendungen und Events findet ihr auf unserer Instagram-Seite.

Alle Sendungen als Podcast findet ihr überall, wo es Podcasts gibt, u.a. auf Spotify.



Bleibt gesund und munter und bis bald im Musikdschungel von Hauptstadtsafari,

eure Anna Marie :)





12 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page