top of page

#UndergroundReleaseRadar Juni/Juli 2023

Aktualisiert: 11. Juli 2023

Ein heißes Hallo geht raus an euch Hauptstadtsafarihörer:innen,

die warmen Tage sind jetzt endlich keine Ausnahmen mehr und wir hoffen natürlich, dass ihr unsere #URR-Sendung für den Juni/Juli nicht im Stau genießen musstet, sondern am See oder im Park ein schattiges Plätzchen ausfindig machen konntet.

Und falls ihr die Sendung von Sophie und Johannes verpasst haben solltet, ist das natürlich kein Problem, denn im folgenden Beitrag fassen wir alle Songs der #URR-Künstler:innen noch einmal zusammen, angereichert mit ein paar Zusatzinformationen :)


Also seid gespannt auf die Texte und individuellen Geschichten der Musiker:innen.

Viel Spaß beim reinhören der Songs!





fog - Sonnenuntergang

"Sonnenuntergang auf dem Highway, alles entspannt." Mit diesen Worten fasst der 26-jährige fog den perfekten Vibe für die kommenden Sommerabende zusammen. Sein neuer Song "Sonnenuntergang" ist am 30.6. erschienen und vermittelt nicht nur in seinen Lyrics die sehnlichst erwarteten warmen Abende, sondern auch das Titelbild ist passend dazu gewählt. Die Musik hat durch die flotten Drums und die im Vordergrund stehende E-Gitarre einen rockigen Vibe, der sich vor allem zum Hüfte schwingen hervorragend eignet. Eine Momentaufnahme, die uns alle vergessen lässt, dass es den Winter einmal gab.




Sally Grayson - God forbid

Sally Grayson's Musik lässt sich dem Desertrock zuordnen, den sie jedoch mit einer großen Ladung Modernität anreichert. Sie war außerdem einmal Gast bei The Voice of Germany und stellte da bereits ihr künstlerisches Talent unter Beweis. Am 14. Juli erscheint ihr neues Album “The Darkness in me”. Ihr Song “God forbid” ist eine Singleauskopplung aus diesem. In dem Song schmiegt sich Sallys tiefe Stimme hervorragend an die Parts der E-Gitarre an, die außerdem einige Solis abbekommen hat. Das zugehörige Musikvideo ist von Sally künstlerisch gestaltet worden und natürlich spielt sie auch selber in diesem eine Rolle, die sie durch einen schwarzen langen Mantel und einen passenden Hut eindrucksvoll verkörpert.




Tristesse - Schwerelos

Die Indie-Newcomer-Band Tristesse besteht aus fünf Mitgliedern, die sich musikalisch auf dem Spektrum des Indie-Rocks bewegen. Es ist eine Musik die Rhythmus mit Gefühl und einem Bass der nicht untergeht, aber sich auch nicht in den Vordergrund drängt, erschafft. Die Stimme von Frontsänger Jannes-Maximilian Priebels singt die oftmals tiefgründigen Texte klar und deutlich oder wird an den passenden Stellen durch hallende Elemente unterstützt.

Mit "Schwerelos" veröffentlicht Tristesse einen weiteren Vorboten aus ihrem, am 14. Juli erscheinenden, Debütalbum. Diese wird den Titel "Die Sonne ging unter, auch ich hatte vergessen" tragen. Die neuste Singleauskopplung haben die Boys mit einem Video angereichert, welches die Zuschauer:innen in das Weltall entführt. Mit Szenen von Planeten und Sonden die sich durch das All bewegen, über staubtrockene und steinige Oberflächen bis hin zu explodierenden Sternen, unterstreichen sie mit den Visualisierungen Textzeilen wie "Hier oben ist es still, selbst mein Scheitern wiegt nicht mehr viel".

Bei der Produktion bekam das Quintett übrigens Unterstützung von Magnus Wichmann, der bereits mit Acts wie Blond, Pabst und Leoniden zusammengearbeitet hat. Am 21.07. spielen die Boys außerdem ihre Release-Show im Badehaus in Berlin, also schaut unbedingt vorbei und supportet Tristesse!




Kira Skov - Girls


Kira Skov ist eine dänische Songwriterin und Sängerin. Am 19. Mai veröffentlichte sie ihr Album "My Heart Is A Mountain", was jedoch nicht ihr erstes ist. Denn ihr Debut Album “Happiness saves Lives” erschien bereits im Jahre 2002. Insgesamt brachte sie somit bereits 16 Alben raus, das neuste ist jedoch inhaltlich am gesellschaftskritischsten und somit das bisher wohl expressivste Werk der Sängerin. Bei ihrem Musikstile lässt sie sich von Künstler:innen wie David Lynch und Billie Holiday inspirieren, was musikalisch auch in ihrer neusten Single "Girls" erkennbar wird.




Future Franz - Für immer Samstag

Future Franz veröffentlicht mit "Für immer Samstag" den Vorboten zu seinem im Frühjahr 2024 erscheinendem Album. Der Singer-Songwriter Track bewegt sich zwischen Pop und Indie und bringt ein garantiertes Ohrwurmpotential mit sich. Inhaltlich schafft Future Franz eine amüsante Ode an die Entschleunigungen vom hektischen Alltag.

Im Musikvideo zu seiner Singleauskopplung nimmt sich Future Franz aus dem Alltagsstress raus und verschreibt sich komplett den schönen Dingen des Lebens. So lässt er sich im Pool treiben, beobachtet Wolken, trinkt Kaffee und isst Kuchen. Auch Potrait-Malerei und Freunde treffen werden nicht ausgelassen. Dem Song würden wir somit den Sommerstempel verpassen, denn für warme Tage oder zum Auskatern nach einer langen Nacht eignet er sich perfekt, denn die seichten Instrumentals erinnern daran, dass man sich auch Momente des Durchatmens gönnen muss!




Die Mode - An/Aus

Max und Juus sind Die Mode und haben mit ihrer zweiten EP "An/Aus" mal wieder richtig abgeliefert. Den fünften Song "Fermi" hatten wir bereits schon im #URR, doch ihre Musik überzeugt uns zu 110 Prozent direkt wieder, weshalb wir am ersten Song der EP "Mann aus Glas" nicht vorbeiziehen konnten. Nicht nur durch instrumentale Parts die von abgespacet bis basslastig und popig alles dabei haben, sondern auch die Texte, die primär von Sänger Max stammen, sind tiefgründig und auf eine Weise formuliert, die Gefühle, Erinnerungen und Erlebtes metaphorisch auf den Punkt bringt.

Seit 2021 machen die zwei Boys gemeinsam Musik, wobei Juus eher den produzierenden Teil und Max die Entstehung der Texte unter seine Fittiche genommen hat. Die Ergebnisse beschreiben die zwei als "verträumten, hardcore soften, deutschen Pop", was auch die Tracks der neuen EP hervorragend beschreibt. Der dritte Track "Chrom" hat Lyrics, die das Herz nicht stillstehen lassen. Außerdem ist das lyrische "Du" ein cleverer Schachzug, denn es bleibt den Zuhörer:innen überlassen, ob sie sich eine weitere Person vorstellen, oder die Textzeilen auf die singende Person beziehen. Ob sich das lyrische "Du" eventuell sogar auf mehrere Personen bezieht, können uns wohl nur Max und Juus selbst beantworten.

Die Mode wurden außerdem bereits mehrmals für den Preis Popkultur als hoffnungsvollste Newcomer*innen nominiert. Denn sie schaffen es immer wieder, aus mechanischen Samples und einer melancholischen Gitarre einen emotionalen Hilfeschrei aus den Tiefen der digitalen Welt hinauszurufen. Ertrinkend verloren zwischen den tausenden Impulsen des modernen Alltags dringt “An/Aus” mit Schnappatmung und Synthesizern durch die Massen aus Algorithmus-Liebesbriefen.

Seit ihren ersten Veröffentlichungen im Jahr 2021 gibt Die Mode einer desillusionierten Generation eine Stimme, die feiern und vergessen möchte, sich gleichzeitig aber nicht scheut, in den richtigen Momenten eine benötigte Zärtlichkeit zuzulassen. Die Songs ihrer zweiten EP handeln von Liebe in ihren unendlichen Facetten, von Sehnsucht, dem “Was-hätte-sein-können” und davon, dass die Zeit nicht immer alle Wunden heilt, aber ein Sonnenuntergang am italienischen Strand zumindest ein Trostpflaster sein kann. Auf “An/Aus” findet ihr treibende Beats, melancholische Texte und eine warme Sound-Umarmung, die auch die letzten Anti-Romantiker:innen berührt. Die EP spielt thematisch mit den Gegensätzlichkeiten von analog und digital, Herz und Netzteil, sowie Mensch und Maschine. Sie ist die Krönung einer hörbar neuen musikalischen Ära von Die Mode – erwachsener und selbstsicherer, aber mit dem gewohnten Charme und der unverkennbar eingänglichen Stimme von Sänger Max.




Leopold - Dust Them Off

Wenn euch der Track von Leopold bekannt vorkommt, dann könnte der Grund dafür die Spotify-Playlist GLOW sein. Es ist die größte globale LGBTQAI-Playlist, in der Leopolds Song "Dust Them Off" derzeit zu finden ist. Das primäre Thema des Songs ist, sich von schlechten Einflüssen, toxischen Umfeldern, verletzten Gefühlen und Zweifeln zu lösen. Es ist ein kraftvoller Dance-Pop-Track über Selbstliebe und Empowerment oder wie unsere Moderatorin Sophie es in der Sendung formulierte: "Ein Befreiungsschlag für die Tanzfläche." Beeinflusst und geprägt von der Berliner Clubszene und verschiedenen Subkulturen läutet Leopold eine neue musikalische Ära ein. Produziert wurde "Dust Them Off" von Jonas Pentzek (Son Error, Fibel).

Live könnt ihr Leopold dieses Jahr übrigens in Karlsruhe, Köln, Stuttgart, München und natürlich auch in unserer Hood Berlin supporten.




McDermot & North - ally

Das australische Musiker Duo McDermott & North hat sich Indie-Musik in Großbuchstaben auf die Fahne geschrieben. Ihre Musik erinnert an die große Indirockzeit von 2000 bis 2010, die mit Röhrenjeans und secondhand Holzfällerhemden wieder zum Leben erweckt wird. Eine Zeit, in der Oasis die größte Band der Welt war und Gitarren die einzig wahren Instrumente. Die Radiosingle "Ally" setzt sich thematisch mit verschiedene Beziehung und Menschen auseinander, die man bei Zeiten hinter sich lassen und stattdessen mit neuen Menschen im Leben weitermachen sollte.




Hayfitz - Delusional

Hayfitz' Singleauskopplung "Delusional" wird zu seinem zweiten Album "Everything Else" gehören. Dieses erscheint im kommenden Herbst und thematisiert die Scherben einer Freundschaft, die wenn beide Parteien es wollen, wieder zu einem Ganzen Stück zusammen gefügt werden können. So produzierte er sein neues Album gemeinsam mit einem Freund, der ihn zu dieser Thematik inspirierte, denn sie befanden sich in exakt dieser Situation. Daraus entstand nun eine Platte mit elf Songs die Hayfitz Liebe zur Musik jede:n Hörer:in spüren lassen. Man begibt sich in eine Wolke aus sanftem Folk, zarte Songs, die feinfühlige Themen besprechen und das Stimmungsbild eines Sonntagabend erzeugen. War die erste Platte noch komplett unter DIY-Bedingungen produziert, bringt die kommende einen ordentlichen Schwung an Professionalität und mindestens genauso viel Liebe zum Detail, mit sich.




jolle - grosse freiheit

Jolle ist eine Hamburger Künstlerin, die ihre musikalische Laufbahn ganz unbeabsichtigt in einer Karaokebar, in der sie zufällig entdeckt wurde, begann. Zuerst arbeitete sie als Stimme für Werbekampagnen und startete dann im Jahr 2022 ihre Solo-Karriere. Ihre Musik fängt die Zwischentöne menschlicher Emotionen perfekt ein und führt zugleich zurück auf die nächtlichen Großstadtstraßen, auf denen das Leben sich zwischen blinkenden Lichtern, glasigen Augen und wummernden Bässen abspielt. Vor Coolness nur so glänzend performt sie, im zur Single "grosse freiheit" zugehörigen, Musikvideo ihren Song zwischen den Häusern, im Park und auf den Straßen Hamburgs. Die Technobeats im Refrain sind somit bewiesenermaßen zum Partymachen geeignet.




Junior Carl - Beam Mich Up

Junior Carl ist ein Kölner Newcomer, der bereits auf Festivals wie dem Summer Jam und Juicy Beats performte. "Beam Mich Up" ist somit die erste Single aus dem anstehenden Album "Bis zum Mond". Junior Carl macht eine Musik, die sich aus Gesang und energiegeladenem Rap zusammensetzt und auf einem Beat basiert, der eine Mischung aus UK-Drill und jamaikanischem Dance darstellt. Er beschreibt eine toxische Beziehung, die ausschließlich im Rausch funktioniert und eine selbst zerstörende Funktion mit sich bringt. Produziert wurde die Single im Kölner Süden von dem Produzenten Phat Crispy, der unteranderem schon für Künstler:innen wie Eko Fresh oder Sinan-G Beats produzierte.




teepee - edges

Die Band teepee beschreibt in ihrem neuen, melancholisch angehauchten Song "edges" zwei Menschen, die sehr distanziert zueinander sind. Diese Distanz und die mit einhergehende Stille wollen sie überwinden. Außerdem thematisiert die Band in dem Song die individuellen mentalen Probleme, die in den letzten Jahren wesentlich mehr Präsenz erlangten. Sie produzierten die ruhige Popballade für ihr kommendes Album, und das sogar in unserem Hauptstadtdschungel Berlin.




Rocket Science - Closer to the Sun

Die Single "Closer to the Sun" ist eine Auskopplung des Albums "The only way is up". Die Künstler dieses Albums sind die Musikurgesteine Florian Horwath und Wolfgang Schloegl, ein Pop-Duo, welches ohne verkopfte Experimente ihr Musik in die Welt setzten wollen.

Seit den 1980er Jahren ist Wolfgang Schloegl bereits als Bassist, Sänger und inzwischen auch als Theatermusiker tätig. Unteranderem wurde er 2004 mit dem österreichischen Musikpreis Amadeus ausgezeichnet. Florian Horwath hingegen ist Autor, Schauspieler und Designer und ist international auch als Solo-Künstler tätig. Zum Beispiel hat er bereits Filmmusik komponiert und dafür auch den österreichischen Musikpreis für Filmmusik erhalten. Als Duo sind sie durch ihre abwechlsungsreichen Tätigkeiten mehr als breit aufgestellt, was sichusschließlich positiv auf die gemeinsame Musik auswirkt.





Und nun ist der #UndergroundReleaseRadar für die Sommermonate Juni/Juli bereits schon wieder vorüber. Falls euch das noch nicht genug bunt gemischte Musikempfehlungen zum dacen und relaxen waren, dann schaut doch gerne mal in unserem abwechslungsreichen Dschungelmusikmix vorbei, den ihr ein paar Zeilen weiter unten vorfindet :)


Und wenn ihr zukünftig neue musikalische Entdeckungen machen solltet, oder sogar selber Musiker:innen seid, dürft ihr uns immer gerne eure Underground-Empfehlungen an hauptstadtsafariberlin@gmail.com schicken.


Alle Songs in sind in unserer Underground Release Radar Playlist.

Alle Infos zu unseren neusten Sendungen und Events findet ihr auf unserer Instagram-Seite.

Alle Sendungen als Podcast findet ihr überall, wo es Podcasts gibt, u.a. auf Spotify.


Bleibt gesund und munter und bis bald im musikalischen Dschungel von Hauptstadtsafari,

eure Anna Marie :)



43 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page